Startgrafik Medebach Rathaus Medebach Luftbild Medebach Fahrradfahrer Aussicht vom Meilenstein Gerichtsplatz Heimatmuseum Vopelius Weddelsee Ehrenmahl ewetwe Marktplatz

Informationen zur Grundschulentwicklungsplanung

Der Rat der Hansestadt Medebach als Schulträger der Hansegrundschule Medebach, die sich aus den Standorten in Medebach (Hauptstandort) und Oberschledorn (Teilstandort) zusammensetzt, hat sich in der Sitzung am 08.09.2016 intensiv mit dem Thema „Grundschulentwicklungsplanung“ auseinandergesetzt.

 

Aufgrund der rückläufigen Geburtenzahlen der Kinder, die in den kommenden fünf Jahren eingeschult werden, wurde die Stadt Medebach vom Schulamt des Hochsauerlandkreises als Untere Schulaufsichtsbehörde darauf aufmerksam gemacht, dass diese Geburtenzahlen für den Fortbestand des Teilstandortes in Oberschledorn in der jetzigen Form aufgrund der gesetzlichen Vorgaben (Mindestschülerzahl zur Bildung der Klassen eins) nicht ausreichen und hier dringend weitere Maßnahmen eingeleitet werden müssen, andernfalls könne die Klassenbildung zukünftiger Klassen am Standort Oberschledorn nicht mehr erfolgen.

 

Um eine Grundschule als Teilstandort führen zu dürfen, ist in der mittelfristigen Schulentwicklungsplanung für 5 Jahre der Nachweis notwendig, dass pro Jahrgang mindestens 15 Schülerinnen und Schüler vorhanden sind. Ziel sollten möglichst Klassen mit 20 Schüler/innen in Oberschledorn sein, da kleine Klassen am Schulstandort in Oberschledorn zu Lasten der Schüler-Lehrer-Relation am Hauptstandort Medebach gehen, da die Lehrerausstattung nicht für den jeweils einzelnen Teilstandort, sondern für die Gesamtschülerzahl der Stadt Medebach gerechnet wird.

 

In Oberschledorn werden die Kinder aus den Ortsteilen Deifeld, Düdinghausen, Oberschledorn, Referinghausen und Titmaringhausen beschult, in Medebach werden die Kinder aus den Orten Berge, Dreislar, Küstelberg, Medebach und Medelon beschult.

 

Formal muss der Rat der Hansestadt Medebach in seiner Sitzung am 03.11.2016 über die  zukünftige Ausrichtung der Grundschullandschaft in Medebach entscheiden, da das Schulamt des Hochsauerlandkreises eine verbindliche Lösung ab dem Schuljahr 2017/2018 einfordert und die Eltern, die ihre Kinder für dieses Schuljahr zum 15.11.2016 in der Hansegrundschule Medebach anmelden müssen, auf jeden Fall wissen sollen, wie sich die Grundschullandschaft für ihr Kind darstellt.

 

Bürgermeister Thomas Grosche hob in der Sitzung hervor, dass seitens der Verwaltung eine klare, offene und transparente Kommunikation mit den möglicherweise betroffenen Eltern verfolgt wird: „Wir haben die öffentliche Verwaltungsvorlage mit der Schulleitung und dem Schulamt abgestimmt und sie zeitgleich an Rat und die uns von der Schule mitgeteilten Elternvertreter gesendet. In der Zwischenzeit haben wir bereits mit engagierten Elternvertretern intensiven Kontakt gehabt und bereits im Vorfeld der Sitzung am 08.09.2016 einige Fragen der Eltern in Abstimmung mit dem Schulamt beantwortet. Wir nehmen die Anregungen sehr ernst und haben z.  B. den Beschlussvorschlag angepasst.“

 

Der Rat der Hansestadt Medebach hat – um alle Möglichkeiten zum Erhalt des Standortes Oberschledorn zu prüfen - beschlossen, dass zunächst alle Eltern künftiger grundschulpflichtiger Kinder aus Berge, Dreislar, Küstelberg, Medebach und Medelon angeschrieben und um Rückmeldung gebeten werden, um abzuklären, ob sie ihre Kinder am Standort Oberschledorn anmelden möchten. Eltern, die sich diese Option vorstellen können, werden gebeten, sich bis zum 28.09.2016 mittels einem dem Schreiben beigelegtem Rückmeldebogen zu äußern.

 

„Wir wollen alle theoretischen Optionen prüfen, um den Standort Oberschledorn aufrechterhalten zu können, hierfür müssen aber die Schülerzahlen steigen. Wenn es keine Veränderungen gibt, bekommen wir für die Bildung der Klasse eins in Oberschledorn im nächsten Jahr keine Genehmigung von der Schulaufsicht“, so Bürgermeister Grosche weiter.

 

Zusätzlich besteht lt. Schulgesetz die Möglichkeit, am Standort Oberschledorn sogenannten „jahrgangsübergreifendem Unterricht“ einzuführen, dass hieße, dass zukünftig die Klassen 1 – 2 und 3 - 4 gemeinsam unterrichtet würden, um die ausreichenden Klassengrößen zu erreichen. Diese Möglichkeit hat der Gesetzgeber für Schulteilstandorte vorgesehen, die die mindestens 15 Kinder pro Jahrgang nicht mehr dauerhaft erreichen, allerdings insgesamt noch mindestens 46 Schülerinnen und Schüler (§ 83 Schulgesetz) am Teilstandort haben.

 

Diese Einführung des jahrgangsübergreifenden Unterrichts würde nach einer Elterninformationsveranstaltung Ende September per Elternbefragung bei den „Grafschafter Eltern“ abgefragt, wenn sich nicht ausreichend Schüler/innen finden, die freiwillig zum Standort Oberschledorn wechseln.

 

 

 

Für Fragen steht Bürgermeister Grosche allen interessierten Eltern gerne persönlich, telef. unter 02982/400-225 oder per mail unter t.grosche@medebach.de zur Verfügung.