Logo der Hansestadt Medebach

Medebach bekommt zweite Anbindung an den Hochbehälter Weddel

Leitungsbau in Rekordzeit fertiggestellt

Die Stadtwerke Medebach haben unter Zuhilfenahme von Bundesmitteln für rd. 600.000,00 € in die Versorgungssicherheit der Kernstadt Medebach und der nachgelagerten südlichen Ortsteile investiert. Im Rahmen der viermonatigen Baustelle wurden im Bereich des Weddelberges und der Industriestraße durch die beauftragte Fa. Josef Knoche GmbH rd. drei km Wasserleitung und ein km Steuerkabel verlegt.

Durch diese Investitionen kann das Medebacher Ortsnetz nunmehr aus zwei Einspeiseleitungen vom Hochbehälter Weddel aus versorgt werden. Zusätzlich wurde auf einem Teilstück eine zweite Verbindung zwischen dem Hochbehälter Hesseberg 1 und dem Hochbehälter Weddel verlegt.

Stadtwerke Geschäftsführer André Grebe erklärt hierzu, „diese Redundanz führt natürlich zu einer deutlichen Steigerung der allgemeinen Versorgungssicherheit, da wir als Trinkwasserversorger ab jetzt nicht mehr nur von der Funktionsfähigkeit der 40 Jahre alten Einspeiseleitung in der Bahnhofstraße abhängig sind. Die Mittelbereitstellung im Rahmen des Konjunkturpaketes kam uns daher sehr gelegen und wir haben die Chance genutzt, hierfür erhebliche Bundesmittel nach Medebach zu holen. Ohne diese Mittel wäre eine so kurzfristige und geballte Umsetzung der Gesamtmaßnahme mit Sicherheit nicht möglich gewesen.“

Neben der Schaffung dieser redundanten Verbindungen wurde durch diese Maßnahme ebenfalls eine Lücke im betriebsinternen Datennetz zwischen dem Hochbehälter Weddel und der Betriebsstelle der Wasserversorgung in der Industriestraße 14 geschlossen. Hierdurch werden die notwendigen Steuerungsdaten der Hochbehälter im nördlichen Versorgungsbereich bis Küstelberg nunmehr ausschließlich über ein betriebsinternes Netz verarbeitet. In Zeiten von Angriffen auf die IT Infrastruktur ist jede IP, die nicht aus dem Internet aufrufbar ist, ein Plus an Sicherheit.

„Umsetzbar wurde die Maßnahme erst durch das entschlossene und gemeinsame Handeln von Politik und unserer Stadtwerke“ erklärt Bürgermeister Grosche. „Eine Umsetzung der vergleichsweisen großen Maßnahme mit Planung, Ausschreibung und Umsetzung in lediglich sechs Monaten bedingt eine gute Zusammenarbeit aller Akteure. Ich freue mich daher sehr, dass uns dies hier in Medebach gelungen ist.“

Unser Foto zeig von links nach rechts: Valeri Helfrich und André Grebe Stadtwerke Medebach AöR, Bürgermeister Thomas Grosche, Josef Knoche Josef Knoche GmbH Schmallenberg


Zurück
Medebach bekommt zweite Anbindung an den Hochbehälter Weddel