Logo der Hansestadt Medebach

Neubau des Feuerwehrhauses Deifeld nimmt konkretere Formen an

Das bisherige Feuerwehrhaus der Löschgruppe Deifeld wurde bei einer turnusmäßigen Überprüfung von der Unfallkasse als nicht mehr den Sicherheitsstandards entsprechend eingestuft. Nach weiteren Gesprächen unter Hinzuziehung eines Architekten stellte sich heraus, dass am vorhandenen Standort aufgrund des engen Platzangebotes kein Umbau möglich war, der den Vorgaben der Unfallkasse entspricht. Daher wurde in den letzten Jahren im Ortsteil Deifeld intensiv nach einem neuen Standort gesucht.

Diese Suche konnte im letzten Jahr erfolgreich abgeschlossen und ein Grundstück angekauft werden. Parallel konnten die Detailplanungen für das Feuerwehrhaus gestartet werden.

Hervorzuheben ist hierbei die gute Zusammenarbeit zwischen Wehrleitung, Einheitsführung, Ortsvorsteher, Architekturbüro und Verwaltung.

Nachdem der Stadtrat im Mai 2021 grünes Licht für den rd. 700.000 € teuren Neubau des Feuerwehrhauses gegeben hat, wurde inzwischen der Bauantrag beim Hochsauerlandkreis gestellt. Sobald die Baugenehmigung seitens des Kreises vorliegt, sollen dann die ersten Ausschreibungen auf den Markt gehen, sodass spätestens Mitte des Jahres 2023 das neue Feuerwehrhaus bezogen werden kann.

Eine große Hilfe bei der Umsetzung des neuen Feuerwehrgerätehauses ist es, dass die Stadt Medebach zu den ersten Kommunen gehört, die einen erfolgreichen Antrag für das vom Land Nordrhein-Westfalen neu aufgelegte Programm der Förderung von Feuerwehrhäusern gestellt hat.

Über diesen Topf konnte ein Betrag von 250.000 € als Landesförderung generiert werden.

Zur weiteren Unterstützung der Finanzierung hat die Löschgruppe Deifeld, wie im Stadtgebiet Medebach üblich, Eigenleistungen bei der Errichtung des Feuerwehrgerätehauses zugesagt und bestätigt damit die gute Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, Verwaltung und Politik.


Unser Bild zeigt v.l.n.r:
Ralf Padberg, Herbert Kordes, Thomas Grosche, Ernst Welticke, Sebastian Mayer, Oliver Grosche, Dieter Harbeke und Andre Kappen.


Zurück
Neubau des Feuerwehrhauses Deifeld