Stadtentwicklung

Entwicklungsperspektiven für die Innenstadt

Die Hansestadt Medebach arbeitet aktuell u. a. an der Zukunft ihres Kernbereichs. In diesem Jahr wird neben anderen Vorhaben, wie der Sanierung des Hallenbades, dem Projekt barrierefreie Oberstraße oder dem Kindergartenanbau, damit begonnen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern Entwicklungsperspektiven für die Innenstadt zu entwickeln.

Im Fokus stand hier zunächst das Quartier „Niederstr.“ Im Juli und September fanden hierfür erste Gespräche mit Anliegern statt. Im nächsten Schritt wurde der Prozess nun auch auf das Geschäftszentrum und die weitere Innenstadt ausgeweitet.

Hierzu Bürgermeister Thomas Grosche: „Uns liegt dabei sehr am Herzen, die Sichtweise unserer Bürgerinnen und Bürger noch besser kennenzulernen. Wo sehen sie die Stärken, wo liegen Schwächen, was könnte in Medebach verbessert werden?“

Das Büro Junker und Kruse aus Dortmund hat zu diesen Fragen erste Vorschläge entwickelt, die in einer Informationsveranstaltung am 05.10. im Kolpinghaus mit 50 Bürgerinnen und Bürgern diskutiert wurden. In einem vorgeschalteten Stadtrundgang wurden relevante Stationen im Zentrum der Hansestadt gemeinsam unter die Lupe genommen und erörtert.

Anschließend konnten an verschiedenen thematisch sortierten „Marktständen“ Meinungen ausgetauscht werden. Alle Vorschläge wurden dabei festgehalten und fließen in das Konzept ein, was bis Mitte nächsten Jahres fertiggestellt sein soll.

Hier finden Sie die Präsentation des Abends und die Berichtserstattung der Westfalenpost.